Nachdem die Europäische Union im Jahre 1987 das ERASMUS-Programm ins Leben gerufen hatte, entstand als Reaktion darauf bei einem Treffen des Erasmus-Büros mit einigen ehemaligen Erasmus-Studenten zwei Jahre später die Idee zum "Erasmus Student Network". Die Gründungsversammlung von ESN mit Teilnehmern aus nahezu allen damaligen EU-Mitgliedsländern fand schließlich 1990 in Kopenhagen statt.

Damals entstanden auch die ersten ESN-Sektionen in Deutschland: Bochum war von Beginn an mit an Bord und blieb lange Zeit die einzige Sektion in Deutschland. Erst gegen Ende der neunziger Jahre begann ESN Deutschland durch den Anschluss von Hermes Frankfurt/Main (1997) und der LEI aus Weingarten (1999) langsam zu wachsen. Im Jahr 2000 traten dann die Erasmus-Initiativen aus Dortmund und Jena bei, sodass wir zu dieser Zeit bereits fünf Sektionen zählten.

Auf dem AGM 2001 in Leiden schlossen sich uns die neugegründeten LEIs aus Aachen und Geislingen an. Im weiteren Verlauf des Jahres 2001 traten die Erasmus-Initiativen aus Dresden und Kassel ESN bei. Zwischen 2002  und 2005 kamen die Sektionen der FH Frankfurt/Main, der HTW Dresden (faranto e.V.), der LMU München (MESA) und Hannover hinzu.

In den vergangenen Jahren sind wir sehr stark gewachsen: 2006 wurden die LEIs aus Düsseldorf und Rostock Mitglied bei ESN. Zudem traten Sektionen aus Hamburg und Mannheim (VISUM) bei. Mitte 2007 erweiterte sich unser Netzwerk um Sektionen in Greifswald, Potsdam und Deggendorf. Seit Januar 2008 haben wir darüber hinaus Sektionen in Braunschweig, Bonn, Bayreuth, Karlsruhe, Kaiserslautern und mit TUMi eine zweite Sektion in München. Seit 2010 kamen Köln, Hildesheim, Landau und Augsburg hinzu. Es folgten Jahr 2014 Heidelberg und Wismar, 2017 Siegen und Witten/Herdecke.

Aktuell besteht unser Netzwerk aus 33 Sektionen; damit sind mehr als ein Drittel der vom DAAD erfassten LEIs bei ESN organisiert.